Latein

Latein
Der Lateinunterricht öffnet den Zugang zur europäischen Sprachenlandschaft:

  • Er führt über den Spracherwerb zum Übersetzen und Interpretieren von Originaltexten
  • Er erleichtert durch modellhafte Sprachbetrachtung und Sprachreflexion das Erlernen von Fremdsprachen und vertieft das Verständnis für die Muttersprache
  • Er gibt Einblick in wissenschaftliche Fachsprachen
  • Er steigert somit die aktive und passive Sprachkompetenz

Der Lektüreunterricht setzt sich aus thematisch orientierten Modulen zusammen. Module sind Unterrichtssequenzen, die auf der Lektüre von Originaltexten unterschiedlicher Gattung und unterschiedlicher Autoren basieren. Bei der Auswahl der Texte wird auf eine breite Streuung von der Antike bis in die Neuzeit geachtet. Latein führt also durch die Auseinandersetzung mit modellhaften Textsequenzen aus verschiedenen historischen Epochen zur Fähigkeit, in lebenslangen Lernprozessen Wertbegriffe und gesellschaftlich-politische Konventionen zu analysieren. Durch die intensive Beschäftigung mit Sprache, Literatur und Kunst werden Sach-, Selbst- und Sozialkompetenz im Sinne einer umfassenden Bildung gefördert.

Einige Module seien an dieser Stelle beispielhaft erwähnt: Gestalten und Persönlichkeiten aus Mythologie und Geschichte; Der Mensch in seinem Alltag; Begegnung und Umgang mit Fremdem; Herkunft, Idee und Bedeutung Europas; Suche nach Sinn und Glück; Rhetorik, Propaganda und Manipulation; Fachsprache und Fachtexte.