Psychologie und Philosophie

Psychologie und Philosophie
„Psychologie und Philosophie“ ist ein Pflichtfach für alle SchülerInnen ab der 7. Klasse (11. Schulstufe). Während der Themenschwerpunkt im ersten Unterrichtsjahr auf dem Bereich der Psychologie liegt, steht in der 8. Klasse die Philosophie im Vordergrund.

Bereich Psychologie:

Im Psychologieunterricht sollen die SchülerInnen Einblick in das Erleben und Verhalten des Menschen gewinnen sowie Impulse zur Selbstreflexion und zu einem besseren Verständnis des Mitmenschen erhalten. Die im Unterricht vermittelten Inhalte machen den Jugendlichen die Bedeutung der Psychologie in Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft bewusst.

Themen sind - nach der Vermittlung von Grundlagen der wissenschaftlichen Psychologie – die Darstellung psychologischer Phänomene der Wahrnehmung, wobei unter anderem auf die Wahrnehmungsbeeinflussung und –veränderung durch Medien Bezug genommen wird, und die Reflexion kognitiver Prozesse, in deren Zusammenhang über Gedächtnismodelle sowie Lernstrategien und ihre Bedeutung für das effektive Lernen, über Intelligenz, Kreativität und Problemlösungsstrategien gesprochen wird. Ferner werden im Zuge der Unterrichtsarbeit soziale Strukturen und gruppendynamische Prozesse durchschaubar gemacht und Kommunikationsstrukturen erfasst. Einen sehr praktischen Schwerpunkt bildet die Berücksichtigung kommunikativer Verhaltensweisen in Hinblick auf die Berufswelt. Auch Konfliktbewältigung und Umgang mit Frustration stehen neben der seelischen Gesundheit und deren Beeinträchtigungsmöglichkeiten als Inhalte im Vordergrund. Außerdem werden tiefenpsychologische Ansätze und deren Entwicklung sowie Aspekte der Persönlichkeitsdiagnostik thematisiert.

Bereich Philosophie:

Der Philosophieunterricht soll den SchülerInnen in exemplarischer Form Einblick in die wesentlichen Strömungen der abendländischen Philosophie geben. Die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit und ihrer Erkenntnis, der Wahrheitsfrage, den Werten, mit der Sinnfrage sowie der Legitimation von gesellschaftlichen Ordnungen soll die Jugendlichen auffordern, sich auf das Philosophieren als Prozess einzulassen.

Nach dem Vertrautwerden mit den Grundlagen der Philosophie, ihren Fragestellungen und dem Verhältnis von Philosophie und Wissenschaft, lernen die Jugendlichen, die Problematik von Wirklichkeit und ihrer Erkenntnis nachzuvollziehen und zu analysieren. Sie setzen sich mit dem Wesen der Menschen auseinander und diskutieren die Frage nach Sinn und Ziel menschlicher Existenz. Ein Schwerpunkt der Unterrichtsarbeit gilt dem Kennenlernen von ethischen Grundpositionen und der Analyse ethischer Fragestellungen. Die SchülerInnen setzen sich mit Grundfragen der Ethik, mit dem Problem des Wertbegriffs und der Begründung von Normen auseinander. Sie beschäftigen sich auch mit Themen wie Freiheit und Verantwortung und gewinnen Einblicke in aktuelle Anwendungsbereiche der Ethik.