Spanisch

Spanisch
Ansprechpartner:
Unterrichtende Lehrkräfte:
Spanisch wird von rund 450 Millionen Menschen gesprochen und zählt damit zu den Weltsprachen und gehört auch zu den 6 UNO Sprachen.

Gesprochen wird es in Spanien und Lateinamerika mit Ausnahme Brasiliens. Dadurch kommt es zu unterschiedlichen Varietäten, vor allem im Bereich des Vokabulars. Im Unterricht wird deshalb das Hauptaugenmerk auf das Spanische in Spanien gelegt. Für SchülerInnen, die in lateinamerikanische Länder reisen, besteht darin jedoch kein Problem. Sie erlernen das unterschiedliche Vokabular rasch.

Die spanische Sprache erlaubt zu Beginn sehr rasche Lernfortschritte und die SchülerInnen können sich rasch in einfachen Situationen ausdrücken. Auch das Schriftbild ist rasch erworben, da es nur in wenigen Punkten vom Mündlichen differiert.

Dringt der/die SchülerIn jedoch weiter in die Sprache vor und vertieft seine/ihre Kenntnisse, so stößt er/sie bald auf die komplexeren grammatikalischen Kapitel des Spanischen, (wie z. B. die unregelmäßigen Verbformen der Vergangenheit) die vom /der SchülerIn Geduld und Ausdauer, ein ständiges Üben aber auch Wiederholen außerhalb der Unterrichtszeit erfordert.

Die Sprache wird im Unterricht nach modernen didaktischen Methoden vermittelt. Die grammatikalischen Inhalte werden durch Übungen unterstützt, in denen der/die SchülerIn die neu erworbenen Inhalte in möglichst adäquate Sprechsituationen transformieren soll. Dies wird durch Partnerübungen, Gruppenarbeiten, Präsentationen etc. unterstützt.

Ein weiteres Augenmerk im Unterricht liegt auf der Schulung des Hörverstehens.
Die Lerninhalte beziehen sich auf den Erfahrungshorizont der/des SchülerIn, wie z. B. Internet, Freizeitaktivitäten aber auch auf Reisen nach Spanien und Lateinamerika.

Der schriftliche Ausdruck wird anhand von Hausübungen und Schularbeiten überprüft.
Die kontinuierliche Mitarbeit, das Überprüfen der Vokabeln sowie Hausübungen und Schularbeiten bilden die Beurteilungsgrundlage für das Fach Spanisch.