JA! Jung und Alt miteinander

JA! Jung und Alt miteinander
Ansprechpartner:
"JA!" - Jung & Alt – miteinandener
Pilotprojekt unter der Patronanz von LH Dr. Erwin Pröll

Projektinhalt:

SchülerInnen der Oberstufe werden während eines Schuljahres (1 Wochenstunde, geblockt) im Rahmen einer unverbindlichen Übung mit dem "Altern" vertraut gemacht. Theoretisches Wissen wird kursbegleitend durch praktische Erfahrungen im Pflegeheim ergänzt. Parallel dazu wird in verschiedenen Unterrichtsfächern der Schwerpunkt auf die ältere Generation gelegt.

Ziele und Nutzen:
  • Besseres Miteinander zwischen Jung & Alt fördern – Verständnis für die ältere und für die jüngere Generation, Abbau von Vorurteilen
  • Freude durch persönliche Begegnungen
  • Kennenlernen von Lebenserfahrungen
  • Erlernen von Fachkompetenz (Akzeptanz, Wissen über das Altern, …)
  • Stärken der eigenen Sozialkompetenz
  • Aufwertung des persönlichen Lebenslaufs
  • Einblick in pädagogische, therapeutische und pflegerische Berufe gewinnen
  • Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen durch Praxisnachweis (Schulzeugnis, Diplom, Urkunden)
  • Entscheidungshilfe für Berufswahl mit Schwerpunkt Soziales
  • Für die SeniorInnen: Kontakt zur "Außenwelt", Weitergabe von Lebenserfahrung, Kennenlernen von neuen Ansichten, Kommunikation und Zeitvertreib, Ablenkung vom Heimalltag – Gewinn von Lebensfreude
Projektablauf:
  • ab Herbst 2011: Abfrage von Vorstellungen und Ideen
  • Blockweise theoretische Einführung/Workshops mit den SchülerInnen zu folgenden Themen über Fachleute:
1) Altern – psychischer Prozess (Gerontologe, Psychologe)
2) Altern – physischer Prozess, Krankheiten, Vorbeugung (Arzt)
3) Pflege (erfahrene Pflegekraft mit Berichten aus der Praxis)
4) Sterben und Tod (Hospizteam)

  • Führung durch das Pflegeheim, Kennenlernen des Alltags im Pflegeheim
  • Kennenlernen SchülerInnen – SeniorInnen (zu Beginn in der Gruppe)
  • regelmäßige Einzel-Treffen bzw. Aktivitäten in der Gruppe (z.B. Vorlesen, Spazierengehen, Einkaufen, Spielen, Computer, Brauchtumspflege, Singen, Film-Schauen, ...)
  • regelmäßige Nachbesprechungen (Supervision)
  • laufende Dokumentation durch die SchülerInnen (Film, Fotos, Berichte)
  • Abschlussveranstaltung mit Diplom/Urkundenverleihung für die SchülerInnen, gemeinsam mit den SeniorInnen Ende Juni 2012