Newsbeitrag

Science day
Donnerstag, 8. Oktober 2015
Über 100 Schülerinnen und Schüler unserer 7. und 8. Klassen hatten im Rahmen des an unserer Schule dank der Initiative von Mag. Bonka Holy und der organisatorischen Unterstützung von Mag. Claudia Krenn und Koll. Manuel Bernold abgehaltenen Science day die Möglichkeit, mit der faszinierenden Welt der Wissenschaft und Forschung in Kontakt zu kommen.

Als Kinder sind wir alle Wissenschafter“, anwortete die österreichische Forscherin Dr. Renée Schroeder einmal auf die Frage, wie man denn eigentlich Wissenschafter werde. „Jeder ist neugierig, jeder will die Welt verstehen. Die Schulen müssen darauf schauen, dass diese Neugierde aufrecht bleibt.

In diesem Sinn vermittelten ambitionierte Wissenschafterinnen und Wissenschafter am Science day ein lebhaftes Bild ihres Berufes und standen unseren Schülerinnen und Schülern einen ganzen Tag lang Rede und Antwort zu unterschiedlichsten Arbeits- und Forschungsthemen:

Der Molekularbiologe und Science Slam-Gewinner Martin Moder erzählte lebhaft über hirnamputierte Obstfliegen, die Allergieforscherin Ines Swoboda entführte in die Welt der winzigen Allergene, die so riesige Probleme bereiten, und die IT-Security Researcher Daniel Haslinger und Robert Luh führten drastisch vor Augen, wieviel wir dem Internet permanent ungewollt preisgeben. Über eine eigens für den Science day entwickelte App stellten die Schülerinnen und Schüler den Vortragenden via Smartphone zahlreiche Fragen, nutzten in der Pause aber auch das persönliche Gespräch mit den Wissenschaftern.

Nach einem ausgezeichneten Mittagsbuffet, dankenswerterweise ausgerichtet von unserem Elternverein, stand der Nachmittag ganz im Zeichen von Forschung zum An- und Begreifen:
Im Kometen und Asteroiden-Workshop rauchte und brodelte es beim Basteln von Kometen aus Trockeneis, während im Genetik-Workshop aus der eigenen Mundschleimhaut DNA isoliert wurde. Die FH Wiener Neustadt – Campus Tulln entführte auf eine biotechnische Reise in die Welt der Lebensmittel, während im Workshop des Campus Wieselburg ein Lebensmittel – nämlich alkoholfreie Cocktails – von der Produktvermarktungsseite betrachtet wurde.

Unsere technisch ambitionierten Schülerinnen und Schüler tauchten in ihrem Workshop in die Welt der Lichtsensoren, Antriebsmotoren und Microcontroller von Robotern ein.

Ein Diskussionsspiel eröffnete die vielfältige Welt der Mobilitätsberufe und im Workshop der Österreichischen HochschülerInnenschaft erhielten unsere Schülerinnen und Schüler umfassende Informationen zur Frage, wie es nach der Matura weitergehen kann.

Der Science day, der insgesamt zum sechsten Mal in Niederösterreich stattgefunden hat, ist eine Initiative der Firma Quantensprung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Schülerinnen und Schüler neugierig auf die faszinierende Welt der Wissenschaft und Forschung zu machen.
Da Wissenschaft unsere Zukunft sichert und die Neugierde als Motor, Wissen zu schaffen, stetig angekurbelt werden muss, hat sich Quantensprung der Idee verschrieben, Menschen neugierig darauf zu machen, ihr Wissen zu erweitern und ihre verborgenen Potentiale zu entdecken.

Unterstützt wird dieses Projekt vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, der Abteilung Wissenschaft und Forschung des Landes NÖ und der EVN.
Als Kooperationspartner waren diesmal mit an Bord: FH Wiener Neustadt - Campus Tulln und Campus Wieselburg, FH St. Pölten, Flying Lab der Universität Salzburg, die Universität Wien, FH Campus Wien, CeMM, ScienceCenter Netzwerk, IFit!Verein, die Österreichische HochschülerInnenschaft sowie der Elternverein des KLG Gänserndorf.
— Mag. Christian Pribitzer