Newsbeitrag

2. Tag des Jugendrotkreuzes
Sonntag, 28. Februar 2016
Zum zweiten Mal fand am 26. Februar niederösterreichweit der Tag des Jugendrotkreuzes statt!
Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr, als neben der Besichtigung eines Rettungswagens auch die RK-Hundestaffel und ein Vortrag über die Rotkreuz-Bewegung am Programm standen, stellte JRK-Schulreferent Mag. Thomas Hasenberger gemeinsam mit seinen Kolleginnen Lisa Quell und Jacqueline Schindler sowie den JRK-Schulsprecherinnen Nathalie Karas (8A), Nataša Nestorovic und Katharina Svec (beide 6A) auch heuer wieder ein abwechslungs- und lehrreiches Programm für alle Schülerinnen und Schüler des Konrad-Lorenz-Gymnasiums zusammen.

Die 1. und 2. Klassen bekamen beim Aufprallsimulator des NÖ-JRK von Wolfgang Sovek, dem stv. Ortsstellenleiter des RK Deutsch-Wagram, wichtige Informationen zu Verkehrssicherheit und Gurtenpflicht – praktisch abgerundet durch einen simulierten Aufprall mit 10 km/h. Ebenso lernten unsere Jüngsten die Grundlagen der Wiederbelebung und der Verbandslehre in einem Stationenbetrieb kennen.

Die 3. und 4. Klassen durften unter der Anleitung von Karl Horst Petrasch vom Katastrophenhilfsdienst der RK-Bezirksstelle Gänserndorf und seinem Team ein typisches Rotkreuz-Zelt, wie es beispielsweise bei Großschadens- und Katastrophenfällen zum Einsatz kommt, auf- und abbauen.
Zusätzlich wurden die Dritt- und Viertklässler von Koll. Manuel Bernold sowie den angehenden Rettungssanitäterinnen Alina Schmid (7A) und Marlene Ellend (8A) sowie dem angehenden Rettungssanitäter Pascal Freiberg (8C) mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen beim Notfall Bewusstlosigkeit vertraut gemacht.

Weiters bekamen die Schülerinnen und Schüler in einer von den JRK-Schulsprecherinnen betreuten „Informationsecke“ Interessantes zu den lokalen und nationalen Tätigkeiten des Jugendrotkreuzes zu hören.

Für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wurde ein zweistündiger Workshop zum Thema „Humanitäres Völkerrecht“ (HVR) organisiert, der vom Leiter der internationalen Zusammenarbeit im ÖJRK-Generalsekretariat, Günter J. Stummer, abgehalten wurde. Neben einer Einführung in die rechtlichen Grundlagen des HVR sprach unser Gastreferent auch über die aktuelle Flüchtlingssituation und versuchte, die Zuhörerinnen und Zuhörer für diese komplexe Thematik sowie ihre Entstehung und mögliche Konsequenzen zu sensibilisieren.

Am Ende zeigten sich sowohl Schüler als auch Lehrer begeistert, erschüttert und überrascht zugleich über die Informationen, die sie während des Workshops bekommen, und über die Eindrücke, die sie durch die Erlebnisberichte von Günter Stummer gewonnen haben.
— Mag. Thomas Hasenberger