Chronik der Schule

2015/16
Die Schule feiert ihr 75-jähriges Bestehen.
2014/15
Die Neue Reifeprüfung wird erstmals flächendeckend an allen AHS-Standorten Österreichs abgehalten.

In den 7. RG-Klassen werden erstmals die alternativen Pflichtgegenstände „Englisch für Naturwissenschaftler“ und „Science“ abgehalten.

Das KLG bietet Jugendcoaching mit Fr. Mag. Martina Größl für alle Schüler/innen ab der 10. Schulstufe an.
2013/14
Das 2. Sommerfest wurde am 28.05.2014 abgehalten.

Einführung der Unverbindlichen Übungen Geogebra und Präsentationstechnik als Vorbereitung auf die neue Reifeprüfung
2012/13
Der Standort Groß-Enzersdorf wird mit 1.9.2012 Expositur des Konrad Lorenz Gymnasiums Gänserndorf. Mag. Manfred Windisch wird zum Pädagogischen Leiter der Expositur ernannt.

Der Unternehmerführerschein wird erstmals als Unverbindliche Übung abgehalten.

Die unverbindliche Übung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten wird erstmals abgehalten

Am 29.Mai fand das 1. Sommerfest statt.
2011/12
1. Dirndl- und Trachtentag am 20. März: erstmals begrüßten Schüler/innen und Lehrer/innen den Frühling in Dirndl, Tracht und Lederhose
2010/11
Die Schüler/innen haben die Möglichkeit im Rahmen der Unverbindlichen Übung Projektmanagament das Zertifikat PM-Basic zu erwerben; Eine Gruppe von Schüler/innen beginnt als Peermediatoren zu arbeiten;

Einführung schulpsychologischer Sprechtage am KLG;
Das KLG organisiert gemeinsam mit dem Gymnasium Strebersdorf das Europäische Schulsportfest;

Prof. Mag. Eva Zillinger wird zur Direktorin ernannt.
2009/10
In den ersten Klassen wird die Unverbindliche Übung Lernen lernen und erstmals auch die Unverbindliche Übung Soziales Lernen angeboten

Prof. Mag. Eva Zillinger übernimmt die Schulleitung
2008/09
Eröffnung des 2. Standortes in Groß-Enzersdorf, es werden drei 1. Klassen geführt

HR Mag. Ernst Grabscheit tritt mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand
2007/08
Erstmals begleiten Schüler/innen der Oberstufe als Tutoren die Erstklassler durch den Schulalltag
2005/06
Das Wahlpflichtfach "Astronomie, Raumfahrt, Planetenkunde und Kosmologie" startet als Schulversuch

Die Schüler/innen haben die Möglichkeit den EBCL (Europäischer Wirtschaftsführerschein) zu erwerben
2004/05
"Gesundheitslehre" wird als schulautonomes Wahlpflichtfach geführt

Für Schüler/innen der 1. und 2. Klassen wird eine Nachmittagsbetreuung auf freiwilliger Basis angeboten

Schüle/innen haben die Möglichkeit das englische Sprachzertifikat "First Cambridge Certificate" und das französische Sprachzertifikat "DELF" als Zusatzqualifikation zu erwerben

Der Schulversuch "Four Skills Matura" startet
2003/04
Der Schulgemeinschaftsausschuss beschließt, dass unsere Schule den Namen "Konrad Lorenz Gymnasium" führt

Die Schüler/innen haben die Möglichkeit den ECDL (Europäischen Computerführerschein) zu erwerben.
2002/03
Die Schule verpflichtet sich zur Förderung hochbegabter Schüler/innen

Der Schulversuch "8. Klasse ohne Semestergliederung" wird erstmals durchgeführt
2001/02
Das Realgymnasium wird schulautonom als "Informatik-Realgymnasium" geführt
1998/99
Ein neues fächerübergreifendes Wahlpflichtfach "Gesundheitslehre" wird als Schulversuch geführt
1995/96
6. Dezember 1995: Feierliche Übergabe der renovierten und neu eingerichteten Schule durch Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer
1993/94
Einführung des Schulversuchs "Alternative Wahlmöglichkeit Latein/Französisch ab der 3. Klasse Gymnasium"

6 Klassen werden im "Container" (Fertigteilgebäude) unterrichtet
1992/93
Dir. HR Ernst Grabscheit leitet Ausbau und Generalsanierung ein
1990/91
Schulversuch "Französisch-Konversation als unverbindl. Übung" in den 2. Klassen
1974/75
12. November 1974: Eröffnung und Weihe des neuen Schulgebäudes
1973/74
September: Dir. HR Wirth-Purtscheller führt den Oberstufen-Schulversuch Modell I ein.
1972/73
Die Schule führt die Typen Gymnasium und Realgymnasium

23. Jänner 1973: Beginn des Elternseminars (Elternkollegs)
1970/71
Von den 22 Klassen haben nur 16 im Gebäude der Hauptschule Platz, die übrigen sind im Pfarrhof, in der Bezirksbauernkammer und im Gasthaus Hansy untergebracht
1968/69
4. Oktober 1968: Spatenstich zum Neubau mit Dr. Vinzenz Kotzina, LH Andreas Maurer, Staatssekretär Roland Minkowitsch
1964/65
Es werden die Schultypen Gymnasium und Wirtschaftskundliches Realgymnasium für Mädchen angeboten
1958/59
Die Gemeinde Gänserndorf stellt für einen Neubau des Gymnasiums kostenlos einen Platz in der Gärtnergasse zur Verfügung
1951/52
1. Schulball
1947/48
28. Oktober 1947: Gründung des Elternvereins

6. Mai 1948: Ein Schülerheim (Baracken in der Jahngasse) bietet Übernachtung und Verpflegung für auswärtige Schüler, bis 1952 in Betrieb
1946/47
6. Juni 1947: 1. Reifeprüfung
1945/46
September: Der Bezirksschulrat setzt sich erfolgreich für den Weiterbestand der Schule ein

Zwischen Jänner und April verlegt man den Unterricht in die Volksschule
1944/45
Frühjahr: Einrichtung eines Lazaretts im Schulgebäude, Einstellung des Unterrichts
1940/41
9. September 1940: Im ersten Schuljahr wird die "Staatliche Oberschule für Jungen mit Zulassung für Mädchen" in der Eichamtstraße 4 von 69 Schülern in 3 Klassen besucht

1. Direktor: HR Oskar Baumann
1939/40
24. April 1939: Ansuchen des Gänserndorfer Bürgermeisters auf Einrichtung einer "Städtischen Oberschule"